Ein Gedicht in Ehren...

Vor ein paar hundert Jahren gab es mal eine Blütezeit der Volksdichtkunst.
Gedicht für Dich

Mal was anderes: Ein von Hand geschriebenes und selbst verfasstes Gedicht. (Bild: Steven Otto)

Bei meinen Recherchen zum Thema Familie habe ich es in irgendeinem Buch gelesen, ich glaube es war bei Wilhelm Heinrich Riehl. Ungefähr im 18. Jh. gab es eine Blütezeit der Volksdichtung.

Es gehörte zum guten Ton, bei besonderen Anlässen mit einem eigens für den Anlass verfasstem Gedicht zu glänzen. Man könnte sagen, dass hat damals jeder gemacht, zu jedem Anlass. Ich war begeistert von dieser Tatsache und habe mich seit dem bemüht, es auch so zu halten. Etwas Kultur kann ja nicht schaden. Vorgetragen habe ich zwar noch keine, ich beschränke mich meist aufs Geschriebene, aber was nicht ist, das kann ja noch werden.

Gedicht ist ein relativ dehnbarer Begriff und es sind bei mir sicher keine lyrischen Höchstleistungen, sondern es beschränkt sich mehr auf einfaches reimen. Und das schöne ist, diese Gedichte oder Reime kann man speziell zum Anlass und auch sehr persönlich gestalten, bspw. auf aktuelle Geschehnisse eingehen. Hier in aller Öffentlichkeit mal ein weniger persönliches Beispiel von mir:

Lieber …,
heute feiern wir im Kreise der Familie, fünfzig Deiner Lebensjahre.
Und dieser Jahre wünschen wir noch viele, denn noch weit der Weg ist bis zur Bahre.

Zugegeben, manchmal muss man es sich ein wenig zurechtbiegen. Das nennt man dann künstlerische Freiheit. Ich beschränke mich meist auf folgende Reimformen:

  • Paarreim, d.h. Zeile 1 und 2 reimen sich und Zeile 3 und 4
  • Kreuzreim, d.h. Zeile 1 und 3 reimen sich und Zeile 2 und 4
  • Haufenreim, d.h. Zeile 1, 2, 3 und 4 reimen sich

Ich mische das mitunter auch untereinander strophenweise. Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Formen. Ich mache mich zuerst daran, ein Thema zu finden oder welche Botschaft ich transportieren möchte und dann geht es los. Meist mache ich das unterwegs beim spazieren gehen, da fällt es mir leichter.

Ob witzig, mahnend oder gefühlsbetont: Ein selbst verfasstes, persönliches Gedicht zu einem besonderen Anlass ist doch eine sehr feine Sache. Ich bin in diesem Sinne in jedem Fall für eine neue Blütezeit der Volksdichtkunst.

Verschlagwortung: 
Kategorie: 

Inhalte-Empfehlungen

Heidnische Traditionen und Bräuche: Der Jahreskreis
Die Feste im Jahr wurden immer im Bezug zur Natur gefeiert und stand im speziellen im Zeichen der Sonne (Sonnengott) und der Natur- oder Erdgöttin...
Ein Theaterstück widmet sich Helena Petrovna Blavatsky
Die scheinbar aufwendige Aufführung im Rahmen multimedialer Effekte und einer Lichtshow durch einen preisgekrönten Regissseur umgesetzt und von einer...
Der erste abstrakte Künstler - eine Theosophin?
Die Online-Ausgabe der Osnabrücker Zeitung stellt am 25.06.2013 nicht unbegründet die Frage, ob denn nicht eine Frau zuerst abstrakte Kunst malte,...
Besuch auf dem Olympiaturm München
Das Wetter war nicht das beste zum Fotos machen, dennoch hier ein paar Schnappschüsse.
Eines meiner Hobbys: Zeichnen
Seit 2001 ist das Medium durch das ich versuche künstlerisch tätig zu sein rein digital. Hier drei theosophisch inspirierte Werke.
Buchtipp
Die Stimme der Stille
Neben der ganz unvergleichbaren Geheimlehre von Madame Blavatsky ist dieses kleine Büchlein eines meiner Lieblingsbücher von ihr. Genau...

Um am Forum teilnehmen bzw. Inhalte kommentieren zu können musst Du Dich anmelden oder registrieren.

Bitte beachten

Diese Webpräsenz widmet sich dem Thema Theosophie (insbesondere im Rahmen der Geheimlehre von Madame Helena Petrovna Blavatsky) und ist zum Zweck der Bildung einer Theosophischen Gemeinschaft ins Leben gerufen worden. Hier finden sich zudem ein Theosophie-Forum und aktuelle Inhalte rund um das Thema Theosophie bzw. Tugenden und die Vernunftwerdung. Bei der Veröffentlichung von eigenen Inhalten beachte bitte einige Hinweise.

On this site you can also find an international theosophy section and the quarterly "International Theosophy World News"-Newsletter.