Die Tugenden: Hilsbereitschaft bzw. Hilfeleistung

Ein tugendhaftes Leben zu führen heißt ein relativ geistiges oder spirituelles Leben zu führen.
Flammen

Das Feuer: Seit je her Sinnbild des Göttlichen und das Göttliche wurde u.a. immer auch als die Vereinigung aller Tugenden und das in höchster Vollkommenheit gedacht. (Bild: Steven Otto)

Die Hilfsbereitschaft bzw. Hilfeleistung ist eine der edelsten Tugenden, und eines der prägensten Aspekte unseres höheren Prinzips in uns. Zudem ist sie untrennbar mit den Lehren von Reinkarnation und Karma verbunden.

Mitunter wird jedoch leider ein Verständnis von Karma gelehrt, dass alles Schicksal sei und zwar in einem fatalistischen Sinne, bspw. in dem man sogar sein eigenes negatives Handeln gegenüber anderen als eigenes und den Opfern gegenüber als festgeschriebene Schicksal versteht oder aber lehrt, dass es unnötig wäre Anderen, die in Not sind, zu helfen, weil ihre Not ja ihr festgeschriebenes und damit gerechtes karmisches Schicksal sei. Aber dort wo Karma richtig gelehrt wird, wie bspw. von Madame Blavatsky, dort wird neben der Selbstverantwortung vor allem auch Nächstenliebe und Hilfestellung gelehrt, was die zwei eben genannten falschen Ansichten bezüglich Karma überhaupt nicht ermöglichen würden.

Helena Petrovna Blavatsky schrieb:

Wer nicht praktischen Altruismus pflegt, wer nicht bereit ist, seinen letzten Bissen mit einem anderen zu teilen, der schwächer oder ärmer ist als er, wer es verabsäumt, seinem Mitmenschen zu helfen, wo immer er ihn leiden sieht, und welchem Volk, welchem Glauben immer er angehören mag, wer sich dem Schrei des menschlichen Elends taub zeigt, wer hört, wie ein Unschuldiger verleumdet wird, und ihn nicht verteidigt, als wäre es er selbst, der ist kein Theosoph.

Und für einen Menschen, der im übertragenen Sinn ein Herz besitzt (in theosophischer Hinsicht der symbolische Sitz der Seele, d.h. des höheren Prinzips in uns)  bzw. es am rechten Fleck trägt, für den wäre es wohl auch absolut undenkbar, einen in Not geratenen Menschen nicht zu helfen, sofern er denn vernunftgemäß zu helfen vermag.

Und ich erwähnte es bereits an anderer Stelle. Der aktive oder praktische Ausdruck von Selbstlosigkeit, Mitleid und Barmherzigkeit bzw. Nächstenliebe ist nichts anderes als der Wunsch bzw. innere Drang zu helfen, wo Hilfe benötigt wird. Es ist nicht nur eine der, wenn nicht sogar die geistigste Handlungen, die wir hier auf Erden tun können, sondern sie erfüllt uns nach erledigter Tat auch mit größter innerer oder geistiger Freude des Herzens, zweifelsfrei eine unbändige Gewissens- bzw. Seelenfreude darüber, das getan zu haben, was ein Mensch auf Erden tun soll!

Je mehr der Mensch durch wahre Selbstzucht die Herrschaft über sich erlangt, desto bereiter neigt er sich in barmherziger Liebe dem hilfsbedürftigen Nächsten zu.  (Hildegard von Bingen, deutsche Mystikerin)

Die theosophischen Grundregeln bezüglich der Hilfestellung sind relativ schnell zusammengefasst:

  • Helfe, wenn Du vermagst Hilfe vernunftgemäß zu leisten, denn es ist nich vernünftig, sich in der Hilfe für andere selbst zu vernachlässigen oder anders gesagt: Teile bspw. deinen letzten Bissen, aber gib ihn nicht gänzlich weg.
  • Helfe vor allem durch Deine eigenen Hände und niemals durch Dritte, nur so kannst du dir sicher sein, das deine Hilfe nicht missbraucht wird.
  • Helfe nicht aufgrund des Lohnes, deiner Selbst oder der Anerkennung bzw. des Dankes wegen, sondern einzig und allein deshalb, weil es gut oder menschlich ist, es so zu tun, d. h.: helfe selbstlos.

Und durch die theosophischen Lehren wird auch deutlicher, dass die Hilfeleistung, genauer die aufopferungsvolle Hilfeleistung ein wesentlicher Aspekt der geistigen Entwicklung dieses Kosmos ist. Unser höheres Prinzip in uns opfert sich bspw., um uns die geistige Entwicklung auf Erden überhaupt erst zu ermöglichen und wir sollten in einem philosophischen Sinne unser Leben opfern, indem wir den beschwerlicheren Weg der Tugendhaftigkeit auf Erden gehen, um so durch unserer geistige Entwicklung auch der Natur, dessen Teil wir sind, bei ihrer geistigen Entwicklung zu helfen. Denn zum einen ist eine geistige Entwiclung ist für den Menschen nur möglich, auf Basis eines tugendhaften Lebens und zum anderen ist der übergeordnete Sinn und Zweck der Natur bzw. dieses Kosmos nichts anderes, als eine geistige Entwicklung.

Und wie fühlen sich bspw. Mutter und Vater, die erfolgreich ihre Kinder auch unter persönlichen Opfern einen idealen Start ins Leben ermöglichen? Richtig, sie sind normaleweise die glücklichsten Menschen auf Erden!

Die hohen geistigen Ideale geben die Richtung vor. Nicht nur für unserer Kinder, sondern auch für unsere Eltern, Verwandten, Freunde usw. Und es muss ja nicht immer nur die Hilfe in der Not sein. Ist denn einen Menschen glücklich zu machen, ihn ehrliche und tiefe Freude, Liebe bzw. Dankbarkeit spüren zu lassen, d.h. in ihm diese edlen Regungen hervorzurufen, in einer nicht selten so rauhen und trostlosen Welt nicht auch eine große Hilfestellung? Ich denke schon.

Man muss sich gegenseitig helfen, das ist ein Naturgesetz! (Jean de La Fontaine, frz. Schriftsteller)

Auch in diesem Sinne sollten wir alle mehr im Einklang mit der Natur leben.

Verschlagwortung: 

Inhalte-Empfehlungen

Die Tugenden: Selbstlosigkeit
Neben der Barmherzigkeit und Nächstenliebe ist die Selbstlosigkeit eine der drei Tugenden, die wir tatsächlich von allen Weltheilanden und wahren...
Die Tugenden: Ordnung und Sauberkeit
Ordnung ist das halbe Leben, heißt es ja so schön, nicht zu Unrecht natürlich und die andere Hälfte nimmt dann am besten gleich die Sauberkeit ein,...
Theosopie der Geheimlehre v. H.P. Blavatsky: Eine Einführung - Teil 3
Hier weiterzulesen macht nur Sinn, wenn man bereits die Einleitung und die Einführung in die Kosmogenesis gelesen hat. Ein kleiner Einblick in die...
Die Edikte des König Asoka
König Asoka war ein Herrscher der altindischen Dynastie der Maurya. Er regierte von 268 bis 232 v. Chr. und war ein Enkel des Dynastiegrü...
Ozean der Theosophie
Kapitel 6: Kama – Begierde Der Autor von „Esoteric Buddhism“ – ein Buch welches von allen Studierenden der Theosophie...
Die Theosophische Gesellschaft: Ihre Mission und ihre Zukunft
Die Theosophische Gesellschaft wurde 1875 maßgeblich von Madame Blavatsky gegründet. Zur Zeit ist die ursprüngliche Theosophische...
Der erste abstrakte Künstler - eine Theosophin?
Die Online-Ausgabe der Osnabrücker Zeitung stellt am 25.06.2013 nicht unbegründet die Frage, ob denn nicht eine Frau zuerst abstrakte Kunst malte,...
Der teuflische Okkultismus übernimmt den Westen
Sofern ich das richtig verstehe handelt es sich bei der Autorin um eine streng bilbeltreue Frau. Sie betrachtet als Gegner die moderne Wissenschaft...
Die Fallstricke der Andersdenkenden
Diese Warnung gibt auch die Theosophie, sofern man unter "New Age" lediglich "Rauschgift, freie körperliche Liebe und Rock'n Roll" versteht. Und auch...
Eines meiner Hobbys: Zeichnen
Seit 2001 ist das Medium durch das ich versuche künstlerisch tätig zu sein rein digital. Hier drei theosophisch inspirierte Werke.
Buchtipp
Kallipädie oder Erziehung zur Schönheit
Es gab einst bei den Griechen eine Art Wissenschaft namens Kallipädie(1), das ist das Wissen um die Erziehung schöner Menschen. Diese pflegte u.a....
Buchtipp
Die Geheimlehre von Helena Petrovna Blavatsky
Für Theosophen ohnehin ein Muss, aber auch für jeden, der sich in irgend einer Art und Weise für Esoterik interessiert, sollte dieses Werk mindestens...
Buchtipp
Mde. Blavatskys Schlüssel zur Theosophie
Ob nun für jene, die sich noch nicht sicher ist, ob Theosophie etwas adäquates für sie sein könnte, zur Vervollständigung der theosophischen...

Um am Forum teilnehmen bzw. Inhalte kommentieren zu können musst Du Dich anmelden oder registrieren.

Bitte beachten

Diese Webpräsenz widmet sich dem Thema Theosophie (insbesondere im Rahmen der Geheimlehre von Madame Helena Petrovna Blavatsky) und ist zum Zweck der Bildung einer Theosophischen Gemeinschaft ins Leben gerufen worden. Hier finden sich zudem ein Theosophie-Forum und aktuelle Inhalte rund um das Thema Theosophie bzw. Tugenden und die Vernunftwerdung. Bei der Veröffentlichung von eigenen Inhalten beachte bitte einige Hinweise.

On this site you can also find an international theosophy section and the quarterly "International Theosophy World News"-Newsletter.