Abgesänge - Teil 2: kirchliches Christentum

Wer sich ein wenig näher mit dem kirchlichen Christentum auseinandersetzt, kommt zu erstaunlichen Einsichten.

Das kirchliche Christentum geht seinem gerechten Schicksal entgegen. (Bild: Steven Otto)

Einige Punkte vorab: Auch in der Theosophie ist Jesus eine sehr heilige Person der Geschichte, denn er wird dort als einer der überaus heiligen Weltheilande betrachtet, die zu bestimmten Zeiten in größerer Öffentlichkeit segensreich für die Menschheit wirken, wie bspw. auch Buddha. Aber das bedeutet nicht, dass er in diesen Lehren das war, wozu ihn die Kirche missbraucht hat. Zudem, wenn ein Mensch an ein höheres, geistiges Prinzip und ein Leben nach dem körperlichen Tod glaubt und er tugendhaft lebt, dann spielt es überhaupt keine Rolle, welchen Glauben er hat. Es wird, was das Ergebnis und seine geistige Entwicklung angeht, keinen Unterschied machen. All das Folgende ist nicht gegen Menschen, nicht gegen Jesus, nicht gegen Glauben oder Religion an und für sich gerichtet, sondern einzig und allein gegen die Kirche bzw. hier die unsinnigen Lehren des kirchlichen Christentums, denen dieser Abgesang gewidmet ist.

Die Ursache dieses Artikels ist die Tatsache, dass ein friedliches Nebeneinander der Glaubenssysteme mit der Kirche einfach nicht machbar ist. Die Kirche erhebt den Allein-Anspruch auf Wahrheit und Gott. Nur Sie besitzt ihrer Meinung nach die einzig wahren Lehren, nur sie besitzt den einzig wahren Gott und nur sie besitzt demnach den Anspruch, die einzig wahre Religion zu sein. Alles andere ist vom Teufel und wird verurteilt! Buddhismus bspw. respektiert jede andere Religion, Theosophie sagt, jede große Religion hat Anteil an der Wahrheit und jeder vernünftige Mensch ist doch der Meinung, soll doch in dieser Hinsicht jeder glauben woran er will. Hätte die Kirche eine ähnliche Einstellung, hätte niemand ein Problem mit ihr, aber dem ist leider nicht so.

Der ganze kirchliche Dogmatismus ist erbaut auf der Erbsünde Adam und Evas. Adam und Eva sündigten im Lichte der Kirche, als sie gegen die Anweisung ihres Gottes verstoßen haben, weil sie vom Baum der Erkenntnis gegessen haben und das, obwohl sie doch erst danach zwischen gut und böse unterscheiden konnten. Wie also hätten sie denn vorher überhaupt erkennen können, dass es eine Sünde wäre, ihrem Gott nicht zu gehorchen? Sie sind unschuldig, weil sie vorher der Unterscheidung zwischen gut und böse doch überhaupt nicht fähig waren!

Die geradezu grotesk unlogische Erbsünde, die zugleich ein sehr merkwürdiges Gottesbild offenbart, wurde dann aufgrund des Allmachtsanspruchs der Kirche, ganz unabhängig vom Glauben, der ganzen Menschheit auferlegt. Sie alle waren auf einmal aufgrund einer ewiglichen Sippenhaft Sünder. Und siehe da, die Kirche hatte auch die Lösung für ihr selbst erschaffenes Problem: das Sühneopfer. Die Sühneopfertheologie geht davon aus, das Gott in Jesus Mensch wurde und der gewaltsame Tod Jesu hat Gott versöhnt und die Menschen wurden so von ihrer Sünde befreit. Aber dieses Dogma der Vergebung galt nun nicht mehr für alle Menschen, wie zuvor das Dogma der Erbsünde, nein, sondern nur jene erlangen Vergebung, die sich zu Jesus im Rahmen der Kirche bzw. des kirchlichen Christentums bekennen.

Auf der anderen Seite wurde ein fiktionaler Teufel mit Hölle und ewiger Verdammnis erschaffen, der u. a. als Druckmittel und Angstverstärker diente. Im ganzen Altertum verstand man unter "Satan" die Tatsache, das sich das absolute, höchste und immer unerfassbare Prinzip stets als Licht und Schatten, als Gutes und Böses, als Geist und Materie offenbart, d. h. als zwei Seiten einer Medaille, wobei die Medaille selbst das Absolute ist. Die Erfindung des kirchlichen Teufels ist, wie so oft in den kirchlichen Lehren, eine Missdeutung anderer von der Kirche entlehnter, älterer und mehr philosophischer Lehren, die anschließend als teuflisch verschrien und verfolgt wurden. Und diese ursprünglicheren und mehr philosophischen Lehren sehen als einzige Hölle immer nur die Erde, auf der ein Mensch wiedergeboren wird - Mensch hier im Sinne des höheren, göttlichen Prinzips in uns, nicht das "Ich" - und im Vergleich zu den mehr geistigen Welten ist nun mal selbst die größte irdische Freude nur ein depressiver Schatten.

Für die Kirche sind nicht nur Theosophen Teufelsanbeter, sondern im Grunde ein jeder, der sich einer anderen Religion nahe fühlt, da ja nur sie, die Kirche, die einzig wahre Religion ist. Dabei sollten die "Christen" aber nicht das Glashaus übersehen, in dem sie aufgrund der kirchlichen Unlogik sitzen. Denn zum einen ist doch immer einzig und allein nur der Teufel der große Verführer der die Menschen in dieser Welt in Versuchung führt und zum anderen beten Millionen Christen täglich das Vater unser und bitten dort ihren Gott, dass er sie nicht in Versuchung führen soll?!

Die Kirche, ihr Ziel klar vor Augen, zog nun hinaus in die Welt, um alle Menschen zu "erlösen", bspw. von ihren angestammten Religionen, so wie sich diese fremde (römisch-katholische) Religion bspw. in Mitteleuropa festsetzte, die Naturreligion unserer Vorfahren zersetzte, die Ländereien besetzte und die angestammten Traditionen ersetzte. Und mit dieser fremden Religion kam auch das fremde Staatswesen (Heiliges Römisches Reich) und versuchte, die bis dahin relativ frei lebenden Menschen durch Dritte und ihrer Gesetzgebung in einem Zwangssystem zu unterjochen, welches Stück für Stück den heiligen Namen Jesu Tag täglich besudelnd, kaltblütig und grausam zur absoluten Herrschaft strebte.

Und gerade das Sühneopfer hat zur moralischen Degeneration der Massen beigetragen und ist einer der Haupt-Ursachen der unsäglichen Bigotterie quer durch alle Völker und Schichten, sobald sie mit dem kirchlichen Christentum in Berührung kamen. Denn sobald sich jemand zu Jesus in Rahmen der Kirche bekennt, so wir der Mensch frei von Sünde! Das aber bedeutet doch, dass ein gottestreuer Mensch, der sein ganzes Leben lang nach den Lehren Jesu bedürfnisarm und entbehrungsreich gelebt hat und selbstlos, barmherzig und nächstenlieb war, im Paradies neben einen absolut verkommenen Menschen wandeln müsste, und das nur, weil sich der verkommene Mensch in der letzten Minute seines verbrecherischen Lebens zum kirchlichen Christentum bekannte. Ist das gerecht? Und warum sollte man dann überhaupt ein tugendhaftes Lebens führen? Wieso lehrte Jesus dann überhaupt die Tugenden? Auch wenn es in den tausend verschiedenen Sekten, in welche das kirchliche Christentum heute zersplittert ist, sehr verschiedene Auslegungen dieses Dogmas gibt, so kann doch niemand den hier angeführten Grundton bestreiten.

Das Jesus auch Wiedergeburt lehrte und damit zwangsläufig auch Karma, ist heute kein Geheimnis mehr. Hinweise darauf wurden zuletzt im 6. Jh. aus den Lehren entfernt. Vor dem geistigen Gesetz ist keine Sünde jemals vergeben, bevor man nicht selbst seine eigene Suppe ausgelöffelt hat. Es hilft kein glauben, kein betteln und kein flehen, denn es gibt keine Vergebung in diesem Kosmos, sondern "nur" allumfassende Gerechtigkeit unter einem niemals irrenden für alle Wesen dieses Kosmos gültigen unpersönlichen Gesetz und das ist: Karma - das Gesetz der Wiedervergeltung und ausgleichenden Gerechtigkeit. Das Einzige was uns beim auslöffeln der Suppe hilft, ist neben der einfachen Tatsache, sich durch ein besonders tugendhaftes Leben erst gar nichts in seine Suppe einzubrocken, vor allem Hilfe zu leisten, d. h. möglichst durch seine eigenen Hände (und nicht durch Dritte, wie bspw. über Spenden) zum Wohle anderer Menschen zu wirken und zwar selbstlos, d. h. ohne etwas dafür zu erwarten. Eine solche Hilfestellung ist aktiver Ausdruck von Selbstlosigkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe.

Theosophie sagt jedoch auch, das bspw. die Genesis der Bibel reine Mystik ist. Aber man darf diese mystischen Wahrheiten niemals wörtlich auslegen, da sie immer nur in Form von Allegorien auf uns herabkommen und das sicher nicht in Form eines kirchlichen Gottes. Die Zeit Adam und Evas haben durchaus sinnvolle Bedeutungen, aber eben nicht im Licht der Kirche. Denn sie haben niemals wörtlich Äpfel im Paradies gegessen, Eva wurde eben nicht wörtlich aus einer Rippe Adams gemacht, es wurde eben nicht wörtlich ein göttlicher Sohn von einer Jungfrau geboren und Jesus wurde eben nicht wörtlich an ein Kreuz genagelt etc. pp. Hinter vielen diesen Allegorien stecken geschichtliche Wahrheiten und immer auch spirituelle Symbolik und alle diese Allegorien lassen sich unter ähnlichen Bezeichnungen in fast allen Religionen finden. Man kann diese Allegorien mathematisch, astronomisch, physisch, metaphysisch usw. auslegen, aber sie wörtlich zu verstehen, galt seit je her als höchst unphilosophisch.

Die Deutung dieser Allegorien zu einer Erbsünde, einem Sühneopfer, Teufel und Hölle sind die großen aber unlogischen und vollkommen unhaltbaren Machtinstrumente und Dogmen der Kirche, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sie stehen der allgemeinen universellen mystischen Symbolik entgegen und es sind nicht die einzigen irreführenden Lehren die von der Kirche verbreitet werden. Es ist doch heute allzu offensichtlich, dass man einzig und allein die Menschen in kirchliche Ketten legen wollte. Und demnach sind die Früchte der kirchlichen Lehren ja auch Millionen von Toten durch Menschenverbrennungen, Judenverfolgung, Kreuzzüge und ähnliche gewissenlose Gräueltaten.

Vor über 2.000 Jahren begann das Fische-Zeitalter und dieses Fischezeitalter steht, und rückblickend lässt sich das deutlich erkennen, in geistiger Hinsicht insbesondere im Abendland für eine geistige Versklavung mit fremden, irreführenden, total unsinnigen Lehren, die allein bedingungslose Macht zum Ziel hatten. Aber die Macht der Kriche, erbaut auf Gewissenlosigkeit, gröbster Täuschung und Bergen unschuldiger Opfer, schwindet, schon seit geraumer Zeit. Allein was sich in den zurückliegenden 200 Jahren an Wandel in der geistigen Welt dieser Gesellschaft vollzogen hat ist atemberaubend. Und nun, an der Schwelle des Wassermannzeitalters, einem geistigeren Zeitalter, welches u. a. im Zeichen der Theosophie stehen wird, zeigt sich schon recht deutlich die geistige Befreiung von kirchlichen Dogmen, die sich sehr viel tiefer in diese Gesellschaft eingegraben haben, als man gemeinhin denkt. Und es wird in Zukunft auch immer deutlicher ein fortschreitender Niedergang der Kirche und des kirchlichen Christentums zeigen, zweifelsfrei das gerechte Schicksal und Karma dieser Institution und ihrer Lehren.

Man glaubt ihr einfach nicht mehr. Die Unlogik und Intention der krichlichen Lehren werden immer offensichtlicher für immer mehr Menschen. Die Machtergreifung ist gescheitert, der falsche Allmachtsanspruch entlarvt, die Bibel seit langem als eine Kompilation älterer Lehren enttarnt. Immer mehr Menschen erkennen, dass es einfach eine widersinnige Notlüge ist, wenn die Kirche allen Ernstes behauptet, dass die Originalität der Bibel dadurch bewiesen wird, das es bereits vor ihrem Erscheinen schon so viele (teufelsgemachte) Plagiate gab! Und immer mehr Menschen erkennen auch immer deutlicher, dass es überhaupt nichts nützt, sich von der Kirche zu distanzieren, aber die Bibel und deren kirchliche Auslegung, die zu großen Teilen nichts weiter als ein Produkt eben jener Kirche sind, für vollständig, unbearbeitet oder wahrhaftig zu halten.

Wer wissen will, was der Sinn und Zweck der Religionen ist, warum das wahre Wissen darin immer hinter mystischen Allegorien verborgen ist, wer ein wenig mehr über die universelle Symbolik und deren Auslegungen erfahren möchte, wer die Essenz oder den kleinsten gemeinsamen Nenner vieler Religionen und Philosophien in Form einer universellen Überlieferung wissen möchte oder wer sich für ein vernünftiges geistiges Weltbild interessiert, dem empfehle ich die Geheinmlehre von Madame Blavatsky oder, wem die drei dicken Bände zu viel des Guten sind, mein bald erscheinendes Buch: Das Feuer Lebenselixier der Weisheit. Zudem findet sich eine kleine Einführung in die theosophischen Lehren hier.

Abschließend möchte ich ich allen Menschen, die als ihren Glaubensmittelpunkt Jesus sehen, meine Hand reichen und das auf Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners der hier lautet: Es exisitert ein höheres, geistiges Prinzip und ein Leben nach dem körperlichen Tod und der Weg in die geistige Freiheit führt uns alle nur über ein tugendhaftes Leben, die Lehre aller Weltheilande. Wer sich gegen diesen Weg entscheidet, darf nur das erwarten, was einer Rebe zu Teil wird, die keine Frucht bringt.

Im ersten Teil der Serie wurde der Relativitätstheorie ein Abschiedlsied gesungen und im dritten Teil dem Materialismus.

Verschlagwortung: 
Kategorie: 

Inhalte-Empfehlungen

Abgesänge - Teil 3: Materialismus
Materialismus ist in dem hier gebräuchlichen Sinne eine gesellschaftliche Strömung deren Hauptaugenmerk auf materiellen Besitz liegt, d.h. ethischer...
Überbevölkerung?
Immer wieder liest man von Überbevölkerung des Planeten und wie unangenehm sich diese Problematik in der Welt äußert. Das Leid des Hungers und Elends...
Aufruf an alle Theosophen des 21. Jahrhunderts
Liebe Freunde der Theosophie, ich bin 37 Jahre, komme aus Deutschland, bin seit fast einem Jahrzehnt der Geschäftsführer meiner eigenen kleinen Firma...
Die Schande des Materialismus
Selbstlosigkeit ist eine Tugend, die unabdingbar ist, um die natürliche Harmonie zu erhalten, was für Natur und Gesellschaft gleicherma...
Theosophie in der Presse Q1/2.2014
Theosophie fand in den letzten Monaten in der Online-Presse ein paar Erwähnungen, bspw. bei der Berichterstattung über die "Esoterikmesse im...
Eine haltlose Verleumdung der Theosophie
Diese Tatsache ist einem Info-Abend in Tübingen zu verdanken während dessen der Zusammenschluss „Augen öffnen“ über den Kopp-Verlag informierte. Es...
Das große Problem: Esoteriker
"Auch in der Schweiz sind Sekten und Esoteriker ein großes Problem. Dies zeigt die zunehmende Zahl von Anfragen an die Schweizer Sekten-...
Buchtipp
Eine Biographie über Madame Helena Petrovna Blavatsky
Das Buch bzw. die Biographie trägt den etwas sperrigen Namen "H.P.B. Leben und Werk der Helena Blavatsky Begründerin der Modernen Theosophie" und ist...
Projekt
Lektorat der Webseite
Kontrolle der Webseiten-Inhalte hinsichtlich Rechtschreibung, Ausdruck und Grammatik.

Um am Forum teilnehmen bzw. Inhalte kommentieren zu können musst Du Dich anmelden oder registrieren.

Bitte beachten

Diese Webpräsenz widmet sich dem Thema Theosophie (insbesondere im Rahmen der Geheimlehre von Madame Helena Petrovna Blavatsky) und ist zum Zweck der Bildung einer Theosophischen Gemeinschaft ins Leben gerufen worden. Hier finden sich zudem ein Theosophie-Forum und aktuelle Inhalte rund um das Thema Theosophie bzw. Tugenden und die Vernunftwerdung. Bei der Veröffentlichung von eigenen Inhalten beachte bitte einige Hinweise.

On this site you can also find an international theosophy section and the quarterly "International Theosophy World News"-Newsletter.